Limoncello zu Weihnachten

Seit einigen Jahren stelle ich zur Weihnachtszeit Limoncello her. Gerade nach einem schweren, würzigen Essen ist mir dieser süßlich-fruchtige, recht starke Alkohol (ca. 45%) ausgesprochen angenehm – wenn er sehr kalt serviert wird, das ist Pflicht.

Am besten, man kühlt auch die Likörgläser. Mehr als einen trinkt man kaum.

Ein gutes Weihnachtsgeschenk in einer netten Flasche ist er obendrein.

Ich stelle hier das Rezept dazu vor und gebe noch ein paar Tips.

Das Rezept

… für den Limoncello ist nicht von mir. Ich habe es hier bei Chefkoch.de gefunden. Es ist ein klares und gutes Rezept. Nur dass man die Schalen noch ausdrücken soll, nach dem sie 12 Tage in reinem Alkohol gezogen haben, ist Quatsch aus meiner Sicht. Die sind knochentrocken, mit Drücken geht da gar nichts.

Das Rezept geht von 10 Zitronen, 1l reinem Alkohol, 1l Wasser und 800g Zucker aus. Zusammen hat man also am Ende gut 2,5l Limoncello. Das ist für einen Haushalt fast zuviel. Oder anders gesagt: Das mit dem Verschenken bietet sich sozusagen an.

Im Übrigen ist das Rezept wirklich einfach, viel mehr als etwas Schälen, etwas Umfüllen, etwas Warten, etwas Erhitzen und etwas Rühren ist es nicht.

Und nun die Tips

  • Das Zitronenschälen geht deutlich leichter, wenn man die Zitronen ein paar Minuten in 40 Grad warmen Wasser anwärmt. Dann kann man leicht dünne Zesten spiralförmig  abschneiden. Ist die Zitrone kalt, werden das nur so kleine Stücke und es dauert viel länger (und nervt).
  • Man verwendet ja fast nur die Schale, erst ganz am Schluss, nach den 12 Tagen braucht man auch noch etwas Saft von einer Zitrone. Führt zu der Frage: was tun mit den geschälten Zitronen? Aufbewahren kann man sie geschält schlecht, und so viel Zitronencreme kann man gar nicht herstellen, wie das ergäbe. Ich presse sie alle aus, das ergibt ca. 0,6l Zitronensaft und fülle den dann in so Würfeleisboxen fürs Gefrierfach. Dann hat man immer einen Würfel Zitronensaft parat.
  • Reiner Alkohol kann teuer sein, besonders, wenn man ihn in der Apotheke kauft, der Hinweis im Rezept ist sehr berechtigt. Ich kaufe immer beim Online-Händler Weisshaus-Shop, der auch sonst ein interessantes Spirituosen-Sortiment hat. Die Verlockung ist zu groß, ein Whisky und ein Obstbrand werden dann meist gleich mitbestellt. Aber das hat mit dem Limoncello nichts zu tun.
    1l reiner Alkohol (96%) kostet dort 24€, das finde ich fair.
  • Der online bestellte Alkohol hat mehr als die 90%, die im Rezept angegeben sind – eben 96%. Das schmeckt man auch, der Limoncello wird so wirklich stark. Darum verdünne ich nach den 12 Tagen den Alkohol nicht mit 1l Wasser + Zucker, sondern mit 1,05l Wasser + Zucker.

Ich wünsche allen viel Spaß mit dem Rezept und Freude am Limoncello.

 

Dieser Beitrag wurde unter Kulinarisches abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.